„Ich möchte für mehr Transparenz sorgen“

Auskünfte über digitale Rechtsangebote und -lösungen auf dem deutschen Rechtsmarkt finden Nutzer in dem neuen Legal Tech Verzeichnis. Seit Anfang des Jahres ist es online unter https://legal-tech-verzeichnis.de. Geboten werden ausführliche Unternehmensinformationen – angefangen von Leistungsangeboten, Preisen, Zielgruppen über Presseartikel, Unternehmensvideos bis hin zu Interviews mit den Unternehmern. Das Legal Tech Verzeichnis enthält zudem Branchen-Neuigkeiten sowie einen Veranstaltungskalender. Betreiber dieser Seiten ist Patrick Prior. Der Jurist berät über seine Firma „Advotisement® Legal Tech“ Kanzleien, hält Vorträge und schreibt Bücher zu den Themen Legal Tech und Digitalisierung des Rechtsmarktes. Zudem hat er das Portal „FAQ-Recht.de“ gegründet, das kostenlose Rechtsinformationen und Ersteinschätzungen von Fachanwälten bietet.

 

Welche Idee verfolgen Sie mit dem Legal Tech Verzeichnis?

Patrick Prior: Ich möchte mit diesem Verzeichnis für mehr Transparenz in diesem schnell wachsenden Segment sorgen. Auflistungen von Legal Tech-Firmen gibt es zwar schon länger. Mein Angebot bietet aber noch weitergehende Inhalte, zum Beispiel Videos und Screenshots. Außerdem habe ich die Firmen kategorisiert in Legal Tech Lösungen für Rechtsanwälte und in Anwendungen, die sich an Verbraucher richten. In die erste Kategorie fallen zum Beispiel Angebote zur Dokumentenanalyse, -automatisierung, eDiscovery, Legal Chatbots, Legal Process Outsourcing und so weiter, in der Kategorie für die Verbraucher sind Rechtsmarktplätze und Legal Tech Lösungen etwa zu den Themen Verkehrsrecht, Arbeitsrecht oder Mietrecht zu finden.

 

Wen wollen Sie mit dem Verzeichnis ansprechen?

Patrick Prior: Das Legal Tech Verzeichnis dient in erster Linie Rechtsanwälten, die sich über Legal Tech Software und die Angebote auf dem digitalen Rechtsmarkt informieren möchten. Das Legal Tech Verzeichnis ist aber auch interessant für Jurastudenten, sowie Pressevertreter zu Recherche-Zwecken und für alle anderen, die gerne die Entwicklung der Digitalisierung der Rechtsbranche verfolgen möchten.

 

Warum führen Sie dann im Verzeichnis die Angebote für Verbraucher als
eigene Rubrik auf?

Patrick Prior: Ich halte es für sinnvoll, dass Anwälte sehen, welche Legal Tech Anwendungen für Verbraucher auf dem Markt sind. Denn diese Angebote stehen ja letztlich in Konkurrenz zu ihrer Beratungsleistung. Kleine Kanzleien oder Einzelanwälte werden immer härter um neue Klienten kämpfen müssen, mit mehr und günstigeren Angeboten, und transparenter als bisher.

 

Wie viele Legal Tech Firmen werden derzeit in dem Verzeichnis aufgeführt?

Patrick Prior: Es sind mehr als 100. Ich habe schon den Anspruch, einen vollständigen Überblick über die Legal Tech Branche in Deutschland zu geben. Derzeit ist es so, dass sich die Lösungen, die sich direkt an die Anwälte als Nutzer und diejenigen, die sich an Verbraucher richten, etwa die Waage halten.

 

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung ein?

Patrick Prior: Wir haben noch lange nicht den Peak erreicht; wir werden noch eine ganze Zeit ganz neue Angebote, aber auch Konkurrenzprodukte erleben, wie es beispielsweise bei den Portalen für Fluggastrechte schon der Fall ist. Als Berater beobachte ich, dass zunehmend Kanzleien zu mir kommen, die auch über digitale Beratungsangebote nachdenken. Die Verärgerung über diese „Konkurrenz aus dem Netz“ hat spürbar nachgelassen. Die Anwälte setzen sich – zum Glück – mehr mit dem Thema auseinander und das ist auch richtig und wichtig. Denn Legal Tech wird die gesamte Rechtsberatungsbranche völlig verändern. Davon bin ich fest überzeugt.

 

Müssen die Firmen, die Sie in dem Verzeichnis aufführen, eigentlich dafür
zahlen?

Patrick Prior: Nein, die Grundeinträge sind kostenlos – schon allein aus dem Grund, dass ich einen vollständigen Überblick über den Markt geben möchte. Natürlich können sie Werbung auf der Seite schalten, die dann auch bezahlt werden muss. Vielleicht gibt es irgendwann auch die Möglichkeit, für ausgewählte Hervorhebungen zu zahlen oder es findet sich sogar ein Hauptsponsor für das Legal Tech Verzeichnis. Da es die Webseite aber auch erst seit Anfang 2018 gibt, besteht hier noch kein Grund zur Eile.